Kunststoff Osteuropa

Ausgangslage

Der Kunde ist eine regionale Vertriebsorganisation eines Weltmarktführers der Kunststoffindustrie. Die Vertriebsgesellschaften in 8 Ländern und die Vertreter in 6 weiteren Ländern erzielten nur geringe Umsatzsteigerungen, da sie die lokalen Marktpotentiale nicht nutzten. Entsprechend gering waren die Gewinne bis zum Absturz.

 

Ansatz

Zusammenschluss der benachbarten Länder zu größeren Einheiten.

Kostensenkung innerhalb der gesamten Holding

Steigerung der Vertriebseffizienz

Einführung des E-Commerce

 

Maßnahmen

Polen: Aufbau eines Servicecenters für Osteuropa

Ungarn: Aufbau eines Montagecenters für ganz Europa

Ukraine: Markterschließung für die neue Produkt-Division sowie Aufbau eines gruppenweiten Expertenzentrums für deren Anwendungen.

Russland: Gründung einer neuen Tochtergesellschaft in St. Petersburg

Mittlerer Osten: Austausch der Vertriebsleitung

Lettland: Umwandlung der Tochtergesellschaft in einen eigenständigen exklusiven Distributor

 

Ergebnisse

Der Service-Level wurde massiv gesteigert. Der Umsatz in Polen wurde vervierfacht, in der Ukraine, in Russland und im Mittleren Osten jeweils mehr als verdoppelt.

 

Die Materialquote sank beträchtlich da die gruppenweiten Synergien für Restmaterial genutzt wurden.